17.03.2021

Kennen Sie eigentlich ... die Geschichte der Investmentfonds?

Die Anlageform ‚Investmentfonds‘ hat sich so stark etabliert, dass ihre Existenz heutzutage als selbstverständlich angesehen wird und von vielen Menschen als zusätzliche Möglichkeit genutzt wird, um Erträge zu erwirtschaften. Aber wie entstand diese Geldanlage eigentlich?

Die Geschichte dieser Anlageklasse beginnt im 18. Jahrhundert: Der junge, niederländische Kaufmann, Abraham van Ketwich, hat den weltweit ersten Investmentfonds im Jahre 1774 aufgelegt. Zur Wertschätzung dieser Leistung wurde 2012 durch den Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) van Ketwichs Geburtstag (19.04.1744) zum Weltfondstag ernannt – seitdem findet dieser Aktionstag jährlich am 19. April statt.

Dieser erste Fonds trug den Namen „Eendracht Maakt Magt“, was ins Deutsche übersetzt so viel bedeutet wie „Eintracht macht stark“. Dieser Name drückt bereits die Kernidee und das zentrale Anliegen von Abraham van Ketwich aus. Das große Bestreben des jungen Kaufmanns war es durch das Prinzip der Risikostreuung solche Pleiten, wie sie zu jener Zeit durch sorglose Kreditvergaben seitens britischer Banken an der Tagesordnung waren, zu vermeiden. Er war davon überzeugt, dass dies nur durch eine angemessene Risikostreuung möglich sei: So investierte er das ihm anvertraute Kapital der Anleger in 2.000 Einzeltitel (größtenteils Anleihen) überwiegend aus Europa, den niederländischen Kolonien in Amerika, Afrika und Asien sowie Mittel- und Südamerika.

Nicht nur das Thema der Risikostreuung ist vom ersten Fonds bis heute gleichgeblieben auch hat van Ketwich bereits für den Fonds „Eendracht Maakt Magt“ in einem Prospekt die Rechte der Investoren präzise definiert, dieses Fondsprospekt hat sich bis heute in der Praxis üblich und jeder Fondsanbieter ist verpflichtet dem Anleger vor dem Fondskauf einen kostenlosen Fondsprospekt zur Verfügung zu stellen – dieser enthält das Fondsreglement und zusätzliche Angaben, die der Beurteilung des Anlagefonds dienen.

Erst ungefähr 200 Jahre später tritt auch in Deutschland die Anlageklasse der Investmentfonds in Erscheinung. Ausgangslage war die Geldnot deutscher Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie benötigten in der Nachkriegszeit dringend Geld, um in den Wiederaufbau ihrer Produktion investieren zu können. Es ist nicht ganz klar, zu welchem Zeitpunkt welcher Investmentfonds aufgelegt wurde, da im Zweiten Weltkrieg leider viele Dokumente zerstört wurden. Allerdings ist bekannt, dass die Investmentgesellschaft ADIG im Oktober 1950 den ersten deutschen Aktienfonds Fondak (ISIN DE0008471012) auflegte. Dieser war von Tag eins sehr erfolgreich und besteht bis heute, mittlerweile gehört er zur Allianz Global Investors GmbH und sein Anlageschwerpunkt liegt im Bereich der DAX- und MDax-Werte.

Mittlerweile haben sich viele Fondsarten entwickelt, zum Beispiel unterscheidet man zwischen geschlossenen und offenen Fonds je nach dessen Anlegerkreis, zusätzlich lassen sich die Fonds nach ihrem jeweiligen Anlageschwerpunkt klassifizieren. Es wird geschätzt, dass sich die Anzahl der weltweit existierenden Fonds seit dem ersten Investmentfonds im 18. Jahrhundert auf ungefähr 10.000 Stück angestiegen ist.

 

Stand: 17.03.2021

 

Download(s) zum Beitrag

Das könnte sie auch interessieren

Datenschutz-Hinweis zu Cookies

Diese Website benutzt Cookies zur Webanalyse mit Google Analytics und Bing Ads. Mit einem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung der Cookies als auch der Webanalyse zu. Ergänzende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.