11.01.2021

Was ist eigentlich … das Scope Rating?

Das Scope Rating bzw. Scope Mutual Fund Rating ist ein deutsches Fondsrating. Ein Fondsrating bezeichnet die Bewertung von Fonds, die zu einer einzelnen Kennzahl verdichtet wird. Bei Scope werden beispielsweise Buchstaben von A-E vergeben. Bei dem Scope Mutual Fund Rating handelt es sich um ein etabliertes Verfahren zur Bewertung der Managementqualität von offenen Investmentfonds hinsichtlich Performancebeitrag und Risikominderungsmaßnahmen gegenüber der Peergroup (Vergleichsgruppe).

Es gibt viele verschiedene Rating-Agenturen, die sich mit der Bewertung von Fonds befassen. Jede Rating-Agentur setzt bei ihrer Bewertung einen individuellen Fokus und gewichtet die Faktoren anders. Scope ist eine deutsche Rating-Agentur und ihre Grundlage für die Bewertung der Fondsqualität ist ein mehrdimensionales Bewertungsmodell, in das sowohl Performance- als auch Risiko-Indikatoren einfließen. Zu den Performance-Indikatoren gehören die relative Performance eines Fonds, die Stabilität des Investmentprozesses und die langfristige Ertragskraft. Zu den Risiko-Indikatoren zählen das Verlustrisiko sowie das Timing- und das Verhaltensrisiko eines Fonds.

Generell unterscheidet man Ratings danach, ob sie eine qualitative oder quantitative Bewertung vornehmen. Bei dem Scope Mutual Fund Rating erfolgt die Bewertung in Abhängigkeit der Fondshistorie und angewandten Ratingmethodik, also sowohl quantitativ als auch qualitativ.

Bei jungen Fonds, die erst vor sechs oder weniger Monaten aufgelegt wurden, erfolgt die Bewertung zunächst ausschließlich qualitativ innerhalb der einzelnen Bewertungskategorien mittels eines Kriterienkatalogs. Hier fließen dann viele weitere Kriterien mit ein, wie zum Beispiel die Risiken aus der IT-Struktur der Fondsgesellschaft, die Stabilität im Fonds-Management oder wie rasch der Fonds sein gesamtes Vermögen verkaufen könnte.

Ab einem Track-Record des Fonds von sechs Monaten sinkt der Anteil der qualitativen Bewertungskriterien im Zeitverlauf linear zugunsten der quantitativen Kennzahlen. Sobald ein Fonds mindestens fünf Jahre existiert nimmt Scope eine quantitative Bewertung vor. Dann wird der jeweilige Fonds innerhalb seiner Vergleichsgruppe bewertet, die aus mindestens 20 Fonds besteht. Quantitative Kriterien fließen dann mit 60 % und qualitative Kriterien mit 40 % in die Bewertung ein.

Scope vergibt für die verschiedenen Kriterien Punkte, die je nach Kriterium unterschiedlich gewichtet werden. Die Gesamtpunktzahl für einen Fonds liegt auf einer Skala zwischen 1 und 100. Je nach erreichter Punktzahl werden wird der entsprechende Buchstabe von A bis E vergeben (100 – 78 Punkte: Note A, 77-60 Punkte: Note B und so weiter). Fonds mit der Bewertung A oder B zählen zu den Top-Fonds. Die Bewertung E deklariert den Fonds als „schwach“.

Das Scope Mutual Fund Rating erstellt keine exakte Performanceprognose, sondern ermöglicht eine in die Zukunft gerichtete Aussage über die Attraktivität eines Fonds. Ein mit A oder B bewerteter Fonds (ein sogenanntes Top-Rating) hat demnach eine höhere Wahrscheinlichkeit der Outperformance als ein Fonds mit einem schlechteren Rating.

 

Stand: 11.01.2021

 

Download(s) zum Beitrag

Das könnte sie auch interessieren

Datenschutz-Hinweis zu Cookies

Diese Website benutzt Cookies zur Webanalyse mit Google Analytics und Bing Ads. Mit einem Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung der Cookies als auch der Webanalyse zu. Ergänzende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.